Theater im Nu!

Eine Bühne auf Rädern

Es klingelt.  Ein Fahrrad biegt um die Ecke, mit einer Bühne auf dem Lenker, und los geht’s! Mit minutenkurzen Dramen und Geschichten, mit Märchen, Sagen, Rätseln und Reimen, mit Papierkunststücken, Stadtmoritaten und Straßenpoetry. In einem zierlichen Papiertheater, in Bühnen-Bilder-Büchern, mit Finger- und Fadenspiel, Wunderfaltungen, Alltagsdingen oder einfach nur mit Gekritzel.

Gespielt  wird im Freien, allein oder zu zweit, auf, neben oder vor dem Radl, etwa 20 Minuten lang. Nach einer Pause gibt es die zweite Aufführung mit neuen Stücken. Und dann noch eine dritte? Es lohnt sich zu bleiben oder wiederzukommen!

Und bei Regen?  Kann das Theater-Radl schnell den Platz wechseln, unter ein Vordach oder auch nach drinnen. Für ein Dreiviertelstunden-Programm am Stück. Mit schnellem Aufbau und wenig Technik: etwas freie Fläche (muss nicht erhöht sein), evtl. fokussiertes Licht, ruhiger Hintergrund – das ist alles.

Mobil, agil, flexibel. Eine Lehre aus Corona-Zeiten. Zugleich eine Neubesinnung auf unsere Anfänge und auf 40 Jahre Miniaturtheater. – Hier ein kleiner Vorgeschmack, eine Geschichte mit Kinderbildern:

Pop-Up-Kino:

Das Theater-Radl  lässt sich sich mit ein paar Handgriffen zu einem mobilen Kino umrüsten. Aktuell entsteht ein  Repertoire von Minuten-Filmen, als Kurzweil für Abenddämmerung und Nachtschwärmerei.

Außerdem projektiert  ist eine rollende Kleinstdruckerei … dazu ist hier bald mehr zu lesen!

Das Radl-Theater & Kino wurde gefördert vom Fonds Darstellende Künste / ‚Neustart Kultur’.