Geht’s noch?

Nach 4 Monaten Corona-Pause endlich der erste Auftritt, und ich frage mich vorher ernsthaft, ob das Spielen noch geht. Ich wähle großformatige Stücke aus, die bis in die letzte Reihe gut zu sichtbar sind, 20 Meter von der Bühne entfernt, und wegen der Abstandsregelungen sitzen die Zuschauer einzeln und weit im Saal verteilt.

Nein, die Hände wissen noch, was sie zu tun haben. Alles ist gut zu hören und zu sehen, das ist nicht das Problem. Aber dass die Zuschauer Masken tragen, erschwert das Spiel. Bei verdeckter Mundpartie bekommen ihre Blicke etwas Starrendes, auch etwas Abschätzendes. Oder interpretiert der Spieler da etwas hinein? Einmal mehr wird der dialogische Charakter der Erzählkunst deutlich: Der Erzähler braucht den Blíck in die Gesichter, braucht die sichtbare Reaktion seiner Zuhörer!

Umgekehrt gibt es das Sonnenbrillen-Experiment: Versuchen Sie doch einmal, einem Kind eine Geschichte zu erzählen oder vorzulesen – mit einer (womöglich verspiegelten) Sonnenbrille vor den Augen. Es wird sich zeigen, dass auch Ihr Gegenüber Ihr Gesicht sehen will. – Nach Betreten der Bühne durfte ich die Maske übrigens abnehmen, immerhin. Das war jedes Mal wie ‚Vorhang auf‘ und abschließend wieder wie ‚Vorhang zu‘. Nur eben – die Gesichter zum Applaus hätte ich gern gesehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.